Buddhistische Gemeinschaft Maitreya Mandala e.V.

DBU-Mitgliedsgemeinschaft - Was bedeutet das?

DBU-Mitgliedsgemeinschaft: Diese Gruppe ist Mitglied der »Deutschen Buddhistischen Union e.V.« (DBU) – dem übertradi­tio­nellen Dachverband der Buddhisten in Deutschland. Alle DBU-Mitgliedsgemeinschaften sind den ethischen Grundsätzen eines gemeinsamen buddhistischen Bekenntnisses verpflichtet.

DBU-Untergruppe: Es handelt sich um eine regionale Unter­gruppe einer DBU-Mitgliedsgemeinschaft.

Kein DBU-Mitglied: Hier können wir keinerlei Garantie für die Seriosität der Gruppe geben.

Tradition
Mahayana – Tibetisch
 
Das „Maitreya Mandala“ ist ein internationales Netzwerk buddhistischer Gemeinschaften und widmet sich dem Studium, der Praxis und der Vermittlung des Buddha-Dharma in seinen verschiedenen Ausprägungen im Geiste der von Lama Anagārika Govinda begründeten Tradition eines traditionsübergreifenden Buddhismus. Der Name „Maitreya Maṇḍala“ steht für unsere Ausrichtung auf den Buddha der Zukunft: Durch unsere Praxis im Geiste allumfassender Liebe (maitrī), von Mitgefühl, Klarheit und Weisheit wollen wir eine lebenswerte Zukunft mitgestalten und sind entschlossen, unser menschliches Potential zum Wohle aller Wesen zu entfalten.
Wir betrachten die Entwicklung des Dharma durch die Jahrhunderte als eine zunehmende Entfaltung von Wissen und Weisheit und studieren und praktizieren deshalb die Lehren des frühen Buddhismus ebenso wie die des Mahāyāna und des indo-tibetischen Vajrayāna. Dabei orientieren wir uns am Leben und am Werk des deutschen Gelehrten, Mystikers und Meditationsmeisters Lama Anagārika Govinda, dessen lebendige Übertragung durch seine persönliche Schülerin Vajramālā garantiert ist, ebenso wie an den großen Meistern der Vergangenheit und Gegenwart.
HauptlehrerIn
Lama Anagārika Govinda; Vajramālā
 
Lama Anagarika Govinda (1898 – 1985), ein Brückenbauer zwischen Ost und West und einer der bedeutendsten buddhistischen Gelehrten des 20. Jahrhunderts, setzte sich seit seiner Jugend mit dem Buddhismus auseinander, studierte die Quellensprachen und –texte und lernte bei bedeutenden Lehrern. In seinen Schriften schuf er die Grundlagen für ein umfassendes Verständnis insbesondere des tibetischen Buddhismus zu einer Zeit, als dieser im Westen noch als eine degenerierte Form des Buddhismus betrachtet wurde. Dabei betonte er die ihm wichtigsten Aspekte der Lehre: schöpferische Freiheit, Individualität und Eigenverantwortung. Der Dharma war für ihn eine Religion tätigen Handelns in Freiheit und ein Weg zur Ganzheit. Obwohl er seine Lehrer zutiefst verehrte, erkannte er doch auch die Gefahr blinder Gefolgschaft und Nachahmung. Er ermutigte seine Schüler zu kritischer Auseinandersetzung mit den verschiedenen Ausprägungen des Buddhismus, die er alle als wichtigen Teil der Überlieferung wertschätzte. Die Bewahrung der Essenz der Lehre war ihm ein Herzensanliegen, während er kulturelle und historische Formen hinterfragte und als zeit- und kulturbedingte Phänomene betrachtete. Der Buddhismus im Westen solle „Methoden religiöser Übung entwickeln unter besonderer Berücksichtigung der psychischen Gegebenheiten und Möglichkeiten des abendländischen Menschen“.

Vajramālā war seit 1972 persönliche Schülerin von Lama Govinda, wurde 1980 von ihm zum Lehren ermächtigt und 1984 zur Vajrācāryā ernannt.

Adresse
Langäcker 23, 88630 Pfullendorf
E-Mail
Telefon
+49 (0) 75 52 400 997
Fax
+49 (0) 75 52 935 984
Kontaktperson
Padmacitta
Homepage
Beschreibung
Die „Buddhistische Gemeinschaft Maitreya Maṇḍala“ e.V. gehört zum internationalen Netzwerk „Maitreya Mandala“. Unser Studien- und Meditationsangebot umfasst Unterweisungen zur buddhistischen Philosophie und Meditation aller drei Fahrzeuge und richtet sich an Menschen jeden Alters, die den Buddhismus gründlich verstehen und praktizieren wollen, ohne ihre abendländischen Wurzeln zu verleugnen. Dabei legen wir besonderen Wert darauf, diese fast 2600 Jahre alten Lehren für Menschen des Westens authentisch, klar verständlich und nachvollziehbar darzulegen und Impulse für ihre Anwendung im Alltag zu geben. Die Kurse in buddhistischer Philosophie und Meditation sind praxisbezogen, das Schwergewicht liegt auf der Praxis der Achtsamkeit, Sammlung (śamatha) und Klarheit (Vipaśyana) sowie auf der gründlichen Vorbereitung auf die tantrische Sādhana-Praxis. Ziel aller Übungen ist ihre Integration in den Alltag.
Das Studien- und Retreat-Haus der Gemeinschaft ist der Mahākāla Ashram am Bodensee.

Veranstaltungen dieser Gruppe

  • Systematisches Studium des Buddhismus – Einführung in das Vajrayana (Studienkurs)

    Thema
    Systematisches Studium des Buddhismus – Einführung in das Vajrayana
    Referent
    Vajramālā
    Beginn
    Sonntag, 16.08.2020, 10:00 Uhr (monatlich)
    Ende
    Sonntag, 20.12.2020, 18:00 Uhr
     
    (Aus der Serie vom 16.02.2020 bis zum 31.08.2021)
    Veranstaltungsort
    Mahākāla-Ashram am Bodensee
    Adresse
    Zum Rebösch 26, 88662 Überlingen-Hödingen
    Veranstalter
    Buddhistische Gemeinschaft Maitreya Mandala e.V.
    Angemeldet von
    Beschreibung
    Der Vajrayana-Kurs umfasst drei Semester mit je fünf Studientagen und schließt mit einer Prüfung über die drei Yanas ab.
    Wir studieren die grundlegenden Systeme des Vajrayana und erarbeiten uns ein Wissen, das die Voraussetzungen für eine sinnvolle Meditationspraxis schafft, damit wir diese spezielle Praxis verstehen und uns darauf einlassen können. Dabei werden wir an Grundelemente und Grundmethoden dieses Praxisweges herangeführt.

    Informationen unter: info@maitreya-mandala.de

    Kosten
    € 250,00 Euro pro Semester (Ermäßigung auf Antrag)